Die Schilddrüse ist ein schmetterlingsförmiges Organ am Hals, das für die Produktion von Schilddrüsenhormonen zuständig ist.

Diese Hormone wirken an allen Körperorganen und eine Fehlfunktion kann sich durch viele Symptome bemerkbar machen. Bei Vorliegen einer Unterfunktion sind Symptome wie Müdigkeit, Kälteintoleranz, Schlafstörungen, Gewichtszunahme, Haarausfall, Verstopfung oder Konzentrationsprobleme möglich; bei einer Überfunktion sind Symptome wie Schwitzen/Hitzewallungen, Herzrasen, Nervosität und Gewichtsabnahme typisch. Wir leben hier im Allgäu in einem Jodmangelgebiet, so dass es bei unzureichender Jodversorgung bei jedem Zweiten zu einer Vergrößerung der Schilddrüse (= Struma, Kropf) kommen kann z.T. auch mit knotigen Veränderungen, die dann weiter abgeklärt werden müssen (kalte/heiße Knoten).

Webbox027 Webbox026 Webbox023

 

Wie läuft die Schilddrüsenuntersuchung ab?

Zuerst erfolgt ein ausführliches Gespräch mit dem Arzt um auf Ihre individuellen Beschwerden einzugehen. Danach wird eine Ultraschalluntersuchung der Schilddrüse durchgeführt um eine Vergrößerung, knotige Veränderungen oder Entzündungen zu diagnostizieren. Je nach Befund wird auch eine Szintigraphie (= Funktionsuntersuchung) durchgeführt, bei der eine leicht radioaktive Substanz gespritzt wird und mit einer speziellen Kamera ein Bild angefertigt wird, mit dem zwischen heißen und kalten Knoten unterschieden werden kann. Ergänzend erfolgt eine Blutabnahme um den Hormonhaushalt der Schilddrüse zu beurteilen und das Vorliegen spezieller Antikörper auszuschließen. Zur Abklärung von kalten Knoten kann eine Punktion notwendig werden um einen bösartigen Prozess sicher ausschließen zu können.